{Unterwegs} Besuch auf dem 1. Mittelalter Markt in Erbach

Hallo meine Lieben,

die erste Woche der Osterferien ist bei uns leider schon wieder vorbei. Auch wenn das Wetter wirklich schön war, hatten wir noch nicht so viel Zeit Ausflüge zu machen, da wir noch keinen Urlaub hatten. Doch gestern gab es eine Veranstaltung bei uns in der Stadt die wir uns nicht entgehen lassen wollten. Das 1 . Mittelalterliches Spektakel Erbach mit Heimdalls Erben. Schon die ganze Woche wurde auf dem Wiesenmarkts (größtes Volksfest Südhessens) Gelände eifrig gearbeitet und nach und nach ist ein mittelalterliches Dorf, mit Taverne, Marktplatz, Händlern und allerlei anderem entstanden.Da ich solche Märkte immer total interessant finde, habe ich mir gestern morgen kurzerhand meine Kinder geschnappt und auf ging es. Bereits von weitem konnte man den Rauch der Kochfeuer riechen und viele Menschen in den unterschiedlichsten Gewandungen haben unsere Wege gekreuzt.

An der Kasse angekommen, habe ich tatsächlich kurz überlegt den ganzen Ausflug abzubrechen, denn mit 8,50€ pro Erwachsenen und 4€ pro Kind fand ich den Eintritt doch ganz schön happig. Doch auf der anderen Seite bin ich immer der Meinung, man möchte das solche Dinge geboten werden, dann sollte man sie auch nutzen. Und der Platz muss ja sicherlich auch bezahlt werden. Außerdem haben sich die Kinder (und ich auch) wirklich sehr auf den Ausflug gefreut, so das ich leicht zähneknirschend den Eintritt bezahlt habe. Ich habe aber auch viele Familien gesehen, die wieder umgedreht sind. Vielleicht wäre das eine Verbesserung für das nächste Jahr, denn wenn der Eintritt günstiger ist und dadurch dann mehr Menschen kommen, gleicht es sich meiner Meinung wieder aus.

 

Na ja egal, ich wollte euch ja erzählen wie es uns gefallen hat und das mache ich jetzt auch. Direkt hinter dem Eingang standen die ersten Zelten in denen die Menschen geschlafen und gearbeitet haben. Ich bin immer wieder fasziniert mit wie viel Liebe zum Detail diese Zelte (und die Plätze davor) eingerichtet sind. So konnten wir eine junge Frau beobachten, die versucht hat ihr Feuer in Gang zu bekommen, damit sie Wasser für Kaffee kochen kann. Auch die teilweise sehr aufwendigen Gewänder finde ich immer wunderschön. Neben den „einfachen“ Alltagskleidungen konnte man auch Ritter in voller Rüstung, Gaukler und Burgfräulein bewundern.

Als erste Station haben wir das Bogenschießen angesteuert, denn wer ein echter Held des Mittelalters werden will, sollte diese hohe Kunst natürlich beherrschen. Aber ich sag euch eins, das ist gar nicht so leicht wie es aussieht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem beide Kinder ihre Munition verschossen hatten, wanderten wir weiter und haben an einem Stand super leckere selbst gemachte Essigsorten probieren dürfen. Besonders angetan hatte es mir hier, der „Rote Trauben Balsam Essig“ und ich ärger mich immer noch, das ich mir keine Flasche davon mit genommen habe. So geh es mir oft, ich überlege und überlege an am Ende lasse ich es doch sein und hinterher ärgere ich mich darüber.

 

Unsere Tour führte uns weiter und weiter in das Mittelalterliche Dorf, vorbei an Schmieden, Kunsthandwerkern, Töpfern und allerlei anderen Ständen bis wir schließlich auf dem Marktplatz und vor der Taverne landeten. Hier trieb gerade ein Gaukler seine Scherze mit dem Publikum und so blieben wir natürlich eine Weile stehen und sahen ihm zu. Doch den Kindern wurde es dann doch langweilig und wir wanderten weiter. Hatte ich Anfangs noch gedacht, das wir das Gelände sicher schnell umrundet hätten wurde ich doch eines besseren belehrt. Es gab so viele Stände an den denen man wundervolle Dinge entdecken konnte, so das die Zeit viel zu schnell vergangen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bereits am Anfang des Platzes hatten wir ein Schild mit der Aufschrift „Kamelreiten“ entdeckt und das wollte Nenja gerne mal ausprobieren. Dafür war sie so gar bereit ihr eigenes Taschengeld einzusetzen und da konnte Mama natürlich nicht mehr Nein sagen. Also steuerten wir als Abschluss noch einmal diesen Stand an und warteten geduldig das sie an der Reihe war.

Noch während Noah und ich darauf warteten, das Nenja von ihrem Auftritt zurück käme, wurden wir angegriffen. Die Bedrohung näherte sich in Form eines Schwarzen Ritters. Wie gut das mein tapferer Sohn vorbereitet war und seine Mama verteidigen konnte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viel zu schnell war unser Zeit vorbei und wir mussten uns wieder auf dem Heimweg machen. Leider musste ich nachmittags noch arbeiten, sonst wären wir sicher noch geblieben und hätten uns z.b das Ritterturnier hoch zu Ross angeschaut. Wir hoffen einfach das Heimdalls Erben, auch im nächsten Jahr Erbach besuchen werden und dann nehmen wir uns mit Sicherheit noch mehr Zeit für den Besuch.

Wie ist das bei euch? Mögt ihr solche Märkte und seid ihr auch bereit dafür etwas mehr Eintritt zu bezahlen oder sagt ihr eher nein, solche Veranstaltungen sollten am besten kostenlos sein?

Verratet mir eure Meinung in den Kommentaren, ich bin sehr gespannt.

 

Eure Mimo

Kommentar verfassen